Juliane Marie Schreiber ist Politologin und Journalistin.

Sie veröffentlichte 2018 das Buch Bilder als Waffen. Die ikonische Ästhetisierung der neuen Kriege.
Als freie Redakteurin des Polit-Journalismus Formates
Jung & Naiv führt sie die Interviewreihe Jung & Naiv — Schreiber Edition. Sie schreibt journalistische Beiträge, u.a. für Übermedien, der Freitag, Die Welt und ze.TT.

Schreiber wurde in (Ost-)Berlin geboren und studierte Politikwissenschaften (M.A.) mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Sciences Po Paris (Paris School of International Affairs). 

Als Speaker spricht sie zu den Themen Macht der Narrative, Manipulation durch Bilder und Zukunft der Medien (u.a. Vorlesungsreihe LMU München, TINCON Berlin) und moderiert Veranstaltungen.
Sie arbeitet frei als Kommunikationsberaterin und Redenschreiberin für Bundestagsabgeordnete und Stiftungen.

Sie forscht zu den Themen Neue Kriege,  Terrorismus, Kampfdrohnen, Bild- und Medientheorie und ist Stipendiatin des Humboldt Research Track Scholarship (DFG).